Vereinsgeschichte

Eine plötzliche Veränderung im Vorstand

Ein plötzlicher Rücktritt aus privaten Gründen führte zu Veränderungen im Vorstand und im Vereinsangebot. Neue 2. Vorsitzende wurde nach der Wahl in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2015 Johanna Leistikow. Da der entsprechende Trainer ausgeschieden war, wurde auch kein Haidong Gumdo mehr angeboten. Außerdem erklärte sich André Kreuziger bereit sich im Vorstand einzubringen und den derzeit stark reduzierten Vorstand zusätzlich zu unterstützen.

Neuer Abschnitt

Es ist Frühjahr 2013 und die jährliche Mitgliederversammlung findet statt. Angetreten ist der alte Vorstand, der zum Teil schon seit vielen Jahren die Geschicke des Vereins leitet, um sich dem Votum der Mitglieder zu stellen. Doch Nach der Entlastung des alten Vorstandes gab es bei der Neuwahl überraschend die Anfragen nach geheimer Wahl. Dies ist jedes mal möglich, aber in der 27. jährigen Vereinsgeschichte (gegründet 1986) bisher nicht oft vorgekommen. So wurden die Positionen der 1. und 2. Vorsitzenden diesmal geheim gewählt. Neben den bekannten Kanditaten Reinhold Müller und Regina Neidhardt stellte sich auch Klaus Reichelt als langjährigen Oberstufentrainer zur Wahl. Das Ergebnis überraschte dann doch viele und brachte neue Aspekte ins Vereinsleben. Reinhold Müller wurde für beide Positionen nicht wiedergewählt und schied damit als letztes Gründungsmitglied aus dem Vorstand aus. Ihm wurde als Annerkennung seiner langjährigen leitenden Tätigkeit im Vorstand die Ehrenmitgliedschaft angetragen, die er gerne entgegennahm. Der neue Vorstand musste in der weiteren Wahl dann noch von zwei langjährige Unterstützern Abschied nehmen. Ruth und Volker Hinterweller, die lange Jahre die Geschäftsstelle organisierten und sich um ganz viele andere Dinge gekümmert haben, legten ihre Ämter aus gesundheitlichen Gründen nieder. Auch Ihnen wurde die Ehrenmitgliedschaft überreicht. Der neue Vorstand setzte sich schließlich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Regina Neidhardt (1. Vorsitzende), Klaus Reichelt (2. Vorsitzender), Gottfried Uhlemann (Kasse), Klaus Kuschik (Schriftführung) sowie zur Unterstützung: Norman Pausch (Web), Johanna Leistikow (Mitglieder), Marc Borner (Jugend), Dietrich Ziegler (Material und neue Geschäftsstelle) und Manfred Uckermann (Tuniere).

Für den normalen Trainingsbetrieb ergab sich daraus erstmal nur wenige Veränderungen: So wurde Montags eine Fitnessgruppe in die Trainingsplanung eingebaut und der Bereich Schwertkampf (Haidong Gumdo) trat ins Angebot. Die Trainingszeiten und sonstigen Trainingsschwerpunkte änderten sich indes nicht weiter.

Das aktuelle Trainerteam besteht für die Oberstufe aus Klaus Reichelt und Regina Neidhardt, für die Unterstufe Erw. aus Johanna Leistikow und Manfred Uckermann. Bei den Kinder geben Anja Kazaklis und Nandor Kertes in der Unterstufe sowie Shahin Arab und Leo Germics in der Mittel und Oberstufe ihr Bestes um den Kinder die Karatetechniken beizubringen. Für die allgemeine Fitness sorgt in seinem Training Gottfried Uhlemann und wer sich mit dem Schwertkampf beschäftigt, trainiert bei Klaus Reichelt.

Regina Neidhardt

Wie es begann…

Einige Agenzeugenberichte

Am 12. Januar 1986 fanden sich in der Wohnung von Hans-Joachim Häuser acht Mitglieder einer bis dahin wenig bekannten, konspirativen Vereinigung zusammen, um den Schritt aus dem Dunkel der Nacht an das Licht der Öffentlichkeit zu wagen. Selbständig und frei wollte man sein, und auf eigenen Füßen wollte man stehen.

Die Mitglieder dieser Zusammenkunft, die sich später als Gründungsversammlung des 1. Shotokan Karate Dojo Porz e.V. entpuppte, waren Sylvia und Brigitte Feist, Jörg und Ingo Birk, Carsten Köller, Reinhold Müller, Edward Grunewald und Hans-Joachim Häuser. Ich selbst gehörte damals zu der breiten Masse, die geschlossen vom 1. JJJC Samurai Porz in den neu gegründeten Verein übertrat und den Grundstock für weitere Karateka-Generationen bildete.

Seitdem hat sich viel getan. Bestand der Verein zu seiner Gründung aus nur drei Gruppen (Anfänger, Unter- und Oberstufe) und konnte man zu diesem Zeitpunkt nur ab 14 Jahre beitreten, so hat sich im Laufe der Zeit das Trainingsangebot doch erheblich erweitert. So konnte ich vor Jahren die erste Kindergruppe leiten, die ihrerseits später auf drei Untergruppen aufgeteilt wurde und deren Richtung dann von Stephan Rominger, vor allem im Wettkampfbereich, bestimmt wurde. Auch die erste Seniorengruppe musste mich als Trainer ertragen. Sie wurde später von Regina Neidhardt übernommen und ihre Entwicklung prägte die Erfahrung mit weiteren Gruppen.

In den Jahren seit der Gründung ist natürlich nicht nur erfreuliches zu berichten, sondern es traten auch Mißstände auf, die aber erfolgreich bewältigt wurden. So gab es Anfang der neunziger Jahre einen Mangel an Unter- und Oberstufentrainern, der jedoch durch den persönlichen Einsatz von Joachim Häuser, Reinhold Müller und Regina Neidhardt, die Trainer aus anderen Vereinen für den 1. SKD Porz gewinnen konnten, überwunden wurde. Zu diesen Trainern gehören auch Klaus Reichelt, Andreas Monschau, sowie Elke und Anton Ernst. Im Laufe der Zeit konnten auch alte Trainer reaktiviert, neue ausgebildet und bestehende höher qualifiziert werden, so dass heute jeder Gruppe ein hochqualifizierter und erfahrener Trainer zur Verfügung steht.

Auch die sportlichen Höhepunkte der letzten Jahre können sich sehen lassen. So wurde Joachim Häuser in dieser Zeit deutscher Meister im Kumite und mehrmals Vizemeister. Der Verein kann in dieser Zeit auch auf mehrere Plazierungen auf den NRW-Landesmeisterschaften zurückblicken und auch mehrere kölner Stadtmeister sein Eigen nennen. Besonders muss in diesem Zusammenhang die Kindergruppe unter Stephan Rominger erwähnt werden, die in den letzten Jahren an allen Turnieren, an denen sie teilnahm, die ersten Plätze belegte.

Insgesamt lässt sich unter dem Strich doch eine sehr erfreuliche Bilanz ziehen, zu der ein ständig breitgestreutes Trainingsangebot weiter beiträgt. Somit blickt der Verein nicht nur auf eine erfolgreiche Vergangenheit und Gegenwart, sondern sieht auch einer prächtigen Zukunft entgegen.

An dieser Stelle möchte ich mich bei all jenen Personen und Ereignissen entschuldigen, die eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Vereins spielten, hier aber nicht erwähnt werden. Sie alle haben es verdient, aber eine ausreichende Würdigung würde aus diesem kurzen Bericht ein mehrbändiges Werk machen. Damit sei nun genug gesagt.

Andreas Schaffland


Karate in Porz

Vor dem 1. SKD Porz gab es bereits seit 1973 die Karateabteilung des 1. JJJC Samurai Porz e.V. Mitglieder dieser Karateabteilung haben sich erst 1985 dazu entschieden, einen eigenen Verein zu gründen.

Das erste Karate-Training in Porz gab es daher in der Gymnastikhalle der Don-Bosco-Schule. Die ersten Trainer waren Klaus Weber, Hermann-Josef Spicher, Willi Knode und Wilhelm Porschen. Hermann-Josef Spicher und Kwai Chang Caine aus der TV-Serie Kung Fu führten damals zu einem starken Mitgliederzuwachs, so dass zeitweise bis zu 40 Aktive in der Fortgeschrittenen-Gruppe trainierten. Es wurden damals regelmäßig Vergleichskämpfe mit den Vereinen aus Berg. Gladbach und Köln durchgeführt.

1981 kam Joachim Häuser nach Köln und übernahm kurze Zeit später das Oberstufentraining. Die Unterstufe trainierte zu dieser Zeit bereits Reinhold Müller. Die Mitgliederzahlen schwankten in diesen Jahren zwischen 24 und 73 Aktiven.

Nach langer Überlegung und Absprache mit dem Vorsitzenden des Samurai Porz haben Reinhold Müller und Joachim Häuser sechs weitere Karateka am 12.01.1986 zur Gründungsversammlung des 1. SKD Porz eingeladen. Die Mitglieder der Karateabteilung des Samurai Porz wechselten darauf hin geschlossen in den neuen Verein und die Abteilung wurde aufgelöst. Das Training wurde in den gleichen Hallen fortgesetzt.

Reinhold Müller